long way home

Nach etwas körperlicher Arbeit auf der Farm in Phayao sind wir weiter in den Norden gefahren. Somit haben wir in den letzten Wochen noch ganz schön Kilometer zurückgelegt. Chiang Rai liegt in einer wunderschönen Berglandschaft auf ca. 600 Meter Höhe, somit war es hier nicht ganz so heiß wie im Süden. Jedoch sind 37 Grad auch nicht gerade kühl.

In Thailand wächst schon wieder der Reis.

In Thailand wächst schon wieder der Reis.

Da im Norden die Nebensaison bereits angefangen hatte, haben wir uns für nur 100 Baht (ca. 2,80€) pro Tag einen Roller ausleihen können. Wir haben eine Woche lang die ganze Umgebung erkundet. Es gab viel zu sehen: den weiße Tempel (Wat Rong Khun), das schwarze Haus (eine Art Kunstmuseum), ein Elefanten Camp, …
Kulinarisch hatte der Norden auch etwas zu bieten; am besten war das Nationalgericht „Khao Soi“, eine Curry-Kokos-Nudelsuppe.

Der weiße Tempel ist einer der Hauptattraktionen in Chiang Rai

Der weiße Tempel ist einer der Hauptattraktionen in Chiang Rai

Dieser farbenprächtige Gecko hat sich vor dem Tempel gesonnt.

Dieser farbenprächtige Gecko hat sich vor dem Tempel gesonnt.

Zum Aufsteigen muss der Elefant wahre Kunststücke vollbringen.

Zum Aufsteigen muss der Elefant wahre Kunststücke vollbringen.

Bevor wir uns aber wieder auf den Weg nach Bangkok gemacht haben, legten wir noch einen Stopp in Chiang Mai, der größte und kulturell wichtigsten Stadt im Norden Thailands ein. Sie wird wegen der landschaftlichen Schönheit auch Rose des Nordens genannt. Da dies jedoch kein Geheimnis ist, sieht man in der Innenstadt nur Touristen und fast keine Einheimischen. Die kleinen Straßen, aber vor allem die Straßenmärkte am Wochenende haben ihren ganz eigenen Charme. Für so eine „Weekend Walkingstreet“, wird ein ganzer Straßenzug gesperrt, der auf mindestens 2km keine Wünsche offen lässt. Von Kleidung über Handarbeiten bis zu einer riesigen Fressmeile gibt es hier wirklich Alles.

die traditionelle Kleidung wird nur noch für die Touristen getragen.

Die traditionelle Kleidung wird nur noch für die Touristen getragen.

In der Fisch-Spa haben wir uns"durchkitzeln" lassen.

In der Fisch-Spa haben wir uns „durchkitzeln“ lassen.

Mit dem Nachtzug sind wir für die letzte Woche wieder nach Bangkok gefahren. Die ersten drei Tage haben wir bei einem Host, über Couchsurfing, ein bisschen Außerhalb gewohnt. Hier haben wir drei ruhige Tage verbracht, bevor wir dann für das thailändische Neujahrsfest, Songkran, wieder in die Innenstadt gefahren sind.
Das Fest wird auch Wasserfestival genannt, da wirklich jeder mit einer Wasserpistole oder einem Eimer herum läuft und egal ob Jung oder Alt bis auf die Haut nassgemacht wird. Es richtet sich nach dem Mondkalender und findet dieses Jahr von 12. bis 15. April statt. Somit war es für uns ein richtiges Abschiedsfest von Süd-Ost Asien. Nun sitzen wir am Flughafen und warten auf den Check-In, unser Heimflug wird ca. 13 Stunden dauern.

Das Festival ist eine einzige Wasserschlacht.

Das Festival ist die weltweit größte Wasserschlacht.

Ein Spaß für Jung und Alt - keiner bleibt hier trocken!

Keiner bleibt hier trocken! Da ist das Fotografieren gar nicht so einfach.

Jetzt ist erst einmal Schluss mit Reisen, jetzt fängt der Ernst des Lebens wieder an. Jobsuchen usw. Und wir müssen sagen, wir freuen uns drauf! Kaum zu glauben aber wahr, wir freuen uns sehr auf das Arbeiten.

Wir möchten uns an dieser Stelle auch noch mal ganz herzlich bei euch bedanken, dafür dass Ihr immer wieder unsere Reise interessiert verfolgt habt. Wir danken für die 12.768 Klicks und für die 195 Kommentare!

IMG_1580

Wir sagen Goodbye und Danke!

in Thailand werden auch Kois gegrillt!

Blub, blub blub, weg war er! Auf dem Grill…

Advertisements

Bangkok und der Norden

Nachdem wir einen sehr schönen Strandurlaub auf Ko Lanta verbracht hatten, sind wir mit 2 Bussen und einer Fähre quer durch das Land auf die andere Seite nach Ko Samui gefahren. Die Insel liegt im Golf von Thailand und ist nach Phuket das beliebteste Reiseziel der Touristen. Mit viel Glück hatten wir Last Minute einen Host über Chouchsurfing gefunden. Loren hat uns 4 Nächte gratis in seinem Hostel übernachten lassen. In der Immigartion-Office auf der Insel konnten wir unser 30 Tage Visum problemlos um einen Monat verlängern. Nach 5 Stunden und um 1500 Bath/pP ärmer war alles erledigt.

Mit dem Flugzeug dauerte der Weg nach Bangkok nur 1 Stunde, totzdem waren wir den ganzen Tag unterwegs. Mit dem Taxi zur Fähre, mit dem Bus zum Flughafen und dann das Warten…

auch in Bangkok sind wieder viele Mönche unterwegs

Auch in Bangkok sind wieder viele Mönche unterwegs.

Im Lumphini-Park sind die wilden Varane die Hauptattraktion.

Im Lumphini-Park sind die wilden Varane die Hauptattraktion.

Muay Thai ist der Nationalsport Thailands. Wir waren Live dabei!

Muay Thai ist der Nationalsport Thailands. Wir waren Live dabei!

Auch hier gibt es ein Chinatown.

Auch hier gibt es ein Chinatown.

Die Stadt hat uns wirklich sehr positiv Überrascht! Abgesehen vom vielen SMOG und der brutalen Hitze, hat Bangkok viel zu bieten. Unser Chouchsurfing Host Toom wohnte ein bisschen außerhalb in Richtung Norden, die Busfahrten sind aber mit 30 Cent extrem günstig. Das Bus- und Metronetz ist in der ganzen Stadt gut ausgebaut und falls man einmal nicht mehr weiter weiß, versuchen die freundlichen Thailänder immer gerne zu helfen, auch wenn sie selbst keine Ahnung haben wo man hin muss. Somit war Tooms Zuhause genau das Richtige für uns, Gott-sei-dank wieder abseits vom Trubel. Wir waren nicht die einzigen Gäste. In der Woche, in der wir hier gewohnt haben, gingen über 20 andere Chouchsurfer ein uns aus…

Zum Abschied haben wir über den Dächern Bangkoks noch einen Cocktail getrunken.

Ausblick von der Bar „Cloud 46“, hier haben wir einen Abschiedscocktail getrunken.

Am Freitag den 13. haben wir Luisa in Bangkok zum Flughafen begleitet. Nach 6 gemeinsamen Wochen, ist uns der Abschied schon etwas schwer gefallen. Nun sind wir wieder zu zweit unterwegs. Zufällig haben wir noch bei der Seifenherstellung dabei sein können, eines von Tooms Hobbys.

Toom und Meike beim Schneiden der Seife.

Toom und Meike beim Schneiden der Seife.

Mit dem Bus ging es Richtung Norden.

Erst im Zug, dann mit dem Bus ging es Richtung Norden.

Fast nicht mehr erwartet, haben wir noch eine Farm zum Arbeiten gefunden. Ganz im Norden von Thailand, im Bundesland Lampang. Die Fahrt mit dem Nachtzug war super angenehm. Heute war der 2. Tag auf der Permakultur Farm. Bruce unser Gastgeber ist 82 Jahre alt und hat mehrere Permakultur-Design Kurse absolviert. Die Arbeit ist bis jetzt nichts Neues, aber Bruce ist sehr nett und kann unsere Hilfe gut gebrauchen! Wir haben ca. 1 Woche hier eingeplant, dann wollen wir noch ein bisschen den Norden bereisen.

Harry und Ulf beim Zementieren des Teiches.

Harry und Ulf beim Zementieren des Teiches.

Im Thai Arbeitsoutfit.

 

Wie es weiter geht, werdet ihr im nächsten und wahrscheinlich letzten Eintrag erfahren.

Bis dahin.

LG Meike & Harry

WELCMEO Thailand

Das Beitragsfoto spiegelt sehr gut die Englischkenntnisse der Thailänder wieder. Es ist sehr schwer jemanden zu finden, der wirklich Englisch spricht und nicht nur so tut als ob!

Aber es geht auch ohne. So hatten wir zu Beginn unseres Thailandaufenthaltes eine der schönsten Erfahrungen während unserer Reise. Wir wollten im Nordosten den Felsen Phu Thok besichtigen und waren eingeladen ein paar Tage bei den Eltern von Freunden aus Wien zu wohnen. Auch ohne sich groß verständigen zu können hatten wir eine wundervolle Zeit. Wir haben eine Gastfreundschaft entgegengebracht bekommen, die unvergleichbar großherzig ist. Wir wurden von morgens bis abends mit Leckereien verwöhnt; wir haben das wahrscheinlich beste Essen während unserer Reise gekocht bekommen. Alle möglichen thailändischen Gerichte: mit Kokosmilch, gegrilltem Fisch und Hot-Pot!
Der Ausflug zum Felsen mit dem Tuk-Tuk war wunderschön, wir haben Märkte besucht und zum krönenden Abschluss Affen aus der Hand gefüttert.
Vielen Dank auch an dieser Stelle an Roland, Gig und ihre Familie! 🙂

Da kann einem schon mal flau im Magen werden. Es geht viele 100 Meter steil nach unten.

Da kann einem schon mal flau im Magen werden. Es geht viele 100 Meter steil nach unten.

Über die wackeligen Holzkonstruktionen kann man den Felsen bis oben besteigen.

Über die wackeligen Holzkonstruktionen kann man den Felsen bis oben besteigen.

Harry und Luisa  mit Ti beim kochen.

Harry und Luisa mit Ti beim kochen.

Die Affen nehmen das Popcorn aus der Hand. Süß aber irgendwie doch gefährlich.

Die Affen nehmen das Popcorn aus der Hand. Süß aber irgendwie doch gefährlich.

Abschiedsfoto mit dem Großvater, Oh, Ti, Prasit und Manit.

Abschiedsfoto mit dem Großvater, Oh, Ti, Prasit und Manit.

Hier ein paar Eindrücke vom lokalen Markt. Aber uns kann ja nichts mehr schocken 😉
Schnell hat Prasit, alles was wir komisch beäugt haben, heimlich gekauft, um es uns am Abend daheim versuchen zu lassen…

Leckerer Fisch!

Leckerer Fisch!

Kleine Kücken am Spieß.

Kleine Vögel am Spieß.

Gegrillte Tintenfische.

Gegrillte Tintenfische.

Gesalzene Büffelhaut. wie auch immer man das isst??

Gesalzene Büffelhaut. Wie auch immer man das isst??

Noch mehr leckeren Fisch auf dem Grill...

Noch mehr leckeren Fisch auf dem Grill…

Frittierte Maden. Da mussten wir fast k**zen. Wirklich ekelhaft die Dinger!

Frittierte Maden. Da mussten wir fast k**zen. Wirklich ekelhaft die Dinger!

Honig. Die Warben und die Larven werden allerdings auch gleich mitgegessen. Gar nicht so schlecht.

Honig. Die Waben und die Larven werden allerdings auch gleich mitgegessen. Gar nicht so schlecht.

Noch nicht geschlüpfte Küken am Spieß. Wir konnten uns kaum überwinden. Der Anblick ist schon so grauenhaft.

Noch nicht geschlüpfte Küken am Spieß. Wir konnten uns kaum überwinden, das zu versuchen.

Eine Tüte Schaben für später. Luisa hats geschmeckt.

Eine Tüte Schaben für später. Luisa hats geschmeckt.

Mit dem Flugzeug haben wir uns dann schnurstracks auf dem Weg zum Strand gemacht. Was soll man sagen. Sommer – Sonne – Sonnenschein!

Als wir zu Beginn in Phuket angekommen sind, waren wir ein bisschen schockiert. Unser Hostel war in Patong, direkt im Rotlichtviertel, neben einer Disko. Im Zimmer war es die ganze Nacht so laut, dass das Bett vom Bass nebenan gewackelt hat! Die Sextouristen und der Alkoholkonsum, war nicht das, was wir gesucht hatten. Schnell sind wir von dort geflüchtet und haben Unterschlupf bei netten Couchsurfern am nächsten Strandabschnitt gefunden. Von da an ging es nur mehr Bergauf. Mit einem Boot sind wir auf die kleine Insel  Ko Yao Noi gefahren, hier leben rund 85% Muslime, also keine großen Partys mit Alkohol im Überschuss. Die Hostels waren uns aber doch zu teuer, daher haben wir kurzer Hand beschlossen am Strand zu campen. Im Nachhinein haben wir im Internet gelesen, dass darauf in Thailand sogar Gefängnisstrafe droht. Es war zwar traumhaft schön, einen ganzen riesigen Strand für uns alleine zu haben, aber das Risiko werden wir wohl nicht mehr eingehen.

Eine der Buchten auf Phuket.

Eine der Buchten auf Phuket.

Unser Schaltplatz am Strand. Einfach herrlich so nah am Meer.

Unser Camping-Schlafplatz am Strand. Vom „Bett“ aus konnten wir das Meer sehen.

Seither fahren wir von einem Strand zum Anderen und einer ist schöner als der Vorherige. Mittlerweile sind wir auf Ko Lanta und hier ist das klarste Wasser das wir je gesehen haben. So haben wir uns das vorgestellt. Das Wasser ist warm und der Sand ist weiß. Das Essen und die Unterkunft ist gut und günstig. Es ist jetzt schon extrem heiß und es ist erst Anfang März. Wir haben uns entschieden, mal ein paar Tage am Stück hier zu bleiben. Mal wieder richtig Urlaub machen und nicht jeden zweiten Tag Rucksack packen.

Weißer Sand und klares Wasser...

Weißer Sand und klares Wasser…

... es kann gar nicht schöner werden!

… es kann gar nicht schöner werden!

Wir haben uns entschieden die total von Touristen überlaufene Insel Ko Phi-Phi auszulassen, da das Wasser kann gar nicht mehr klarer und der Strand nicht mehr schön werden kann. Wir werden uns also noch ein paar Tage die Sonne auf den Bauch scheinen lassen und senden liebe Grüße ins kalte Europa!

CSC_0668

Zwischenstopp in Laos

Affen werden als Haustiere gehalten und mit Energy-Drinks gefüttert

Affen werden als Haustiere gehalten und mit Energy-Drinks gefüttert.

Nach 30 Stunden Busfahrt sind wir erschöpft aber ohne große Zwischenfälle in Luang Prabang (ຫຼວງພະບາງ) angekommen. Mit Entsetzen mussten wir feststellen, dass Laos für uns das teuerste Land auf unserer bisherigen Reise ist. Aber es hat auf alle Fälle seinen eigenen Reiz. Laos ist 3 Mal so groß wie Österreich jedoch wohnen hier nur 6,5 Millionen Menschen. Auf unbefestigten, staubigen Serpentinenstraße fuhren wir mit dem Bus durch unberührte Landschaften und vorbei an ursprünglichen Dörfern.

Die alte Königstadt Luang Prabang liegt direkt am Mekong und ist für seine Naturschönheit, viele Tempel und seine Wasserfälle bekannt. Wir waren überrascht, dass die Bilder die wir von den Reiseagenturen gezeigt bekommen haben einmal wirklich der Realität entsprechen. Das Wasser war türkis-blau und die ganze Umgebung war einfach traumhaft schön. Nur die Wassertemperatur hätte ein bisschen höher sein können, das Bad war äußerst erfrischend.

Der Kuang Si Wasserfall ist die Hauptattraktion in Lang Prabang.

Der Kuang Si Wasserfall ist die Hauptattraktion in Lang Prabang.

Der Tag vorm Vollmond hat für die Mönche eine besondere Bedeutung.

Der Tag vorm Vollmond hat für die Mönche eine besondere Bedeutung.

Nach vier Tagen ging es dann weiter nach Vang Vieng (ວັງວຽງ). Für 170 km brauchten wir mit dem Bus 9 Stunden!!! Ein umgestürzter LKW verzögerte die Fahrt, aber ohne diesen Unfall wäre es auch nicht viel schneller gewesen. Vang Vieng ist umgeben von Karst-Formation und Regenwald und lädt somit förmlich zum Wandern ein.
Bekannt ist die Ortschaft jedoch auch für seine Partyszene, die zwar in den vergangenen zwei Jahren stark nachgelassen hat, aber dennoch vorhanden ist. Tubing ist hier die Hauptattraktion. In LKW Reifen kann man sich 5 km den Fluss hinunter treiben lassen und abwechselnd Bier oder Cocktails trinken. Früher führte der Alkohol- und Drogenkonsum während dem Tubing zu regelrechten Exzessen, wobei alleine 2011 27 Menschen starben. Daraufhin hat die Regierung viele der Bars am Ufer geschlossen, was nicht heißt, dass heute kein Alkohol mehr fließt. Am Abend gibt es im Dorf in einigen Bars Freigetränke, die haben wir uns natürlich auch nicht entgehen lassen. 🙂

Ein umgestürzter LKW blockierte die Straße

Ein umgestürzter LKW blockierte die Straße.

im Süden sind die Reisfelder schon wieder grün.

Im Süden sind die Reisfelder schon wieder grün.

Am Fluss kann man die Natur, die Ruhe und ein Bier genießen :-)

Am Fluss kann man die Natur, die Ruhe und ein Bier genießen.

Unseren letzten Stopp in Laos haben wir in der Hauptstadt Vientiane (ວຽງຈັນ) eingelegt. Eine überschaubare „Kleinstadt“ die nicht wirklich viel zu bieten hat. Wir haben über Couchsurfing wieder eine tolle Unterkunft gefunden. Unser Host Chris war Mr. New Zealand 2013 und ist ein Personal-Trainer. Er hat mich zu seiner morgendlichen Work-Out-Stunde mitgenommen – die Mädels sind daheim geblieben. Nach 3 Monaten mal wieder Sport. Morgen werde ich mich sicher nicht mehr bewegen können.

Mit dem Fahrrad erkundeten wir Pha That Luang, die wichtigste laotische Sehenswürdigkeit.

Mit dem Fahrrad erkundeten wir Pha That Luang, die wichtigste laotische Sehenswürdigkeit.

Morgen geht es weiter nach Thailand. Wir werden ein paar Tage im Norden verbringen, bevor wir in den Süden fliegen. Leider können wir weder über WWOOF noch über Workaway oder HelpX eine passende Farm zum Helfen finden. Das ist hier anscheinend nicht so einfach, wie wir es aus Latein Amerika gewohnt waren. Somit müssen wir eben doch am Strand Urlaub machen.

Ein Hund kam in die Küche…

Schon in Ho-Chi-Minh hat uns Khanh erzählt, dass Vietnamesen ALLES essen – und dass vor allem im Norden gerne Hund gegessen wird. In Ninh Bình haben wir dann zum ersten Mal geschlachteten Hund auf dem Markt gesehen. Im ersten Moment waren wir schon etwas geschockt, aber eigentlich ist es nichts anderes als kleine süße Kühe oder Schweine zu essen. Also haben wir uns vorgenommen auch Hund zu probieren, wenn es sich ergibt, wir wollen schließlich voll in die Kultur eintauchen…

Hier gibt es auf dem Markt nicht nur Schwein und Huhn.

Hier gibt es auf dem Markt nicht nur Schwein und Huhn.

Die Einheimischen nennen diese Köpfe "Smiling Dog".

Die Einheimischen nennen diese Köpfe „Smiling Dog“.

Der eigentliche Grund warum Touristen nach Ninh Bình kommen ist „Tràng An“. Die Landschaft wurde 2014 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Mit einem Ruderboot fuhren wir 3 Stunden über den klaren See, zwischen grünen Felsen und durch mystische Höhlen. Die Tempelanlagen am Ufer würden eine gute Filmkulisse abgeben.

Das hier die Götter wohnen kann man verstehen.

Das hier die Götter wohnen kann man verstehen.

Auch die Halong Bucht gehört zu den Weltkuturerben. Hier haben wir eine zweitägige Bootstour mit Übernachtung gebucht. Die Landschaft ist einfach umwerfend. Da wir in der Nebensaison hier waren, haben wir die Bucht fast für uns alleine gehabt. Das Boot war zwar sehr alt und kaputt, was aber der Stimmung keinen Abbruch getan hat.

Unzählige Felsen ragen auf dem Meer...

Unzählige Felsen ragen aus dem Meer…

Wir genießen dem Ausblick vom Boot.

Wir genießen den Ausblick vom Boot.

Abendstimmung beim Sonnenuntergang.

Abendstimmung beim Sonnenuntergang.

In Hanoi hatten wir wieder besonders viel Glück! Wir haben bei einer sehr netten Couchsurferin gewohnt. Yen hat uns viele tolle Tipps gegeben, wir konnten mal all unsere Kleidung waschen und wir hatten viele interessante Gespräche. Sie hat uns in ein ganz besonderes Restaurant geführt, in dem wir sicher die ersten ausländischen Gäste waren. Wir haben Hund gegessen! Gebraten, gekocht und als Wurst. Ihr werdet sicher denken wir sind verrückt, aber es hat gar nicht schlecht geschmeckt!

Wir waren überrascht, wie gut Hund eigentlich schmeckt.

Wir waren nervös, doch ohne Grund! Der Hund war lecker.

Hanoi hat uns sehr gut gefallen. Die Stadt ist sehr traditionell und es gibt Viel zu erkunden. Yen hat uns empfohlen den „Peach-Garden“ zu besuchen, ein Ausflugsziel für Einheimische. Die Vietnamesen lieben es hierher zu kommen um Fotos zu machen. Überall waren Brautpaare und verliebte Pärchen. Bitte lächeln!

Überall wird posiert und geknipst.

Überall wird posiert und geknipst.

Auch mit uns wollen viele Leute ein Foto machen.

Auch mit uns wollten viele Leute ein Foto machen.

Das traditionelle Wasserpuppentheater wurde früher auf den Reisfeldern aufgeführt. Die Vorführung im Herzen der Stadt hat uns in eine andere Welt entführt. Begleitet von traditioneller Livemusik tanzen die Holzpuppen in einem Wasserbecken.

Die Vorstellung hat nur 2,50 Euro gekostet.

Die Vorstellung hat nur 2,50 Euro gekostet.

Vor dem Mausoleum von Ho-Chi-Minh.

Vor dem Mausoleum von Ho-Chi-Minh.

Zum Abschluss unseres Vietnamaufenthalts wollten wir noch in dem Norden. Wir haben ein sehr schönes Hostel in Sa Pa mit Frühstücksbuffet und Blick auf den Fansipan, den höchsten Berg Indochinas mit 3153m, gefunden. Hier waren wir mal sportlich aktiv und haben 2 Tageswanderungen durch die Provinz Loa Chai unternommen.

Dieser Pulli ist wohl nicht traditionell :-), aber der Rock.

Der Pulli ist wohl nicht traditionell.

Dieses Gebiet ist ethnologisch eines der interessantesten der Welt. Da hier auf kleinstem Raum, bei nicht mehr als 3000 Menschen, über 30 verschiedene Volksstämme existieren. In ganz Vietnam gibt es noch über 70 verschiedene Stämme. Jedes Volk trägt seine spezielle, bunte, traditionelle Kleidung und spricht seine eigene Sprache!

Hier in der Region um Sa Pa leben noch die „Black H’mong“, die „Red Dazo“, die „Tay“, die „Giay“, die „Xa Pho“ und die „Kinh“. Vor allem die „Black H’mong“ sind hier stark vertreten und an ihrer Kleidung leicht zu erkennen. Sa Pa ist vor allem für seine Reis-Terrassen bekannt, die im Sommer zur Hochsaison grün leuchten.

Unsere Wanderungen führten uns durch die Reis-Terrassen. Wir hatten großes Glück mit dem Wetter!

Unsere Wanderungen führten uns durch die Reis-Terrassen. Wir hatten Glück mit dem Wetter!

Stolz lässt sich diese Frau porträtieren, das ist sehr selten!

Stolz lässt sich diese Frau porträtieren, das ist sehr selten!

Die H'mong Frauen weben und färben ihre Kleidung noch von Hand!

Die H’mong Frauen weben und färben ihre Kleidung noch von Hand!

Traditionell werden Bastkörbe zum Tragen von Lasten verwendet.

Traditionell werden Bastkörbe zum Tragen von Lasten verwendet.

Im Tal hängt zwar immer Nebel, aber es ist trotzdem wunderschön.

Im Tal hängt zwar immer Nebel, aber es ist trotzdem wunderschön.

Heute Abend brechen wir auf nach Laos. Uns steht die wohl längste und abenteuerlichste Busfahrt unserer Reise bevor. Wir werden über 28 Stunden unterwegs sein, dabei 3 Mal umsteigen, die Berge passieren und noch die Landesgrenze überqueren. Wir haben uns Reisetabletten gekauft und sind schon ein bisschen nervös und aufgeregt. Wie es uns ergangen ist, werden wir euch im nächsten Beitrag berichten. Drückt uns die Daumen!

So sehen die Liegebusse in Vietnam aus, in Laos wir es nicht so luxuriös sein.

So sehen die Liegebusse in Vietnam aus, in Laos wird es nicht so luxuriös sein.

Good Morning Vietnam

Wir bewegen uns immer weiter nach Norden in Richtung Hanoi. In Vietnam gibt es auch nur eine wirkliche Reiseroute für Touristen, daher haben wir keine große Wahl. Die Touristenhochburgen am Strand sind alle ganz klar von Russen dominiert. Die Speisekarten, ja sogar alles in den Reisebüros ist auf Russisch! Wir werden von den Einheimischen sicher auch für Russen gehalten…

In Ho-Chi-Minh-Stadt haben wir Luisa vom Flughafen abgeholt. Hier haben wir ein paar Tage bei einer ganz tollen Couchsurferin geschlafen. Khanh hat sogar für uns gekocht und gewaschen! Ihre Wohnung ist ca. 30 Minuten vom Stadtzentrum entfernt, was uns aber sehr gut gefallen hat, denn hierher verirren sich sonst keine Touristen. Durch den kleinen Markt direkt vor der Tür, hatten wir einen guten Einblick in das Leben der Einheimischen.

Gruppenfoto mit Khan und Lilly.

Gruppenfoto mit Khanh und Lilly.

Ein Fleischstand am Markt.

Ein Fleischstand am Markt.

In Vietnam isst man auch Schlange, Frosch und Aal.

In Vietnam isst man auch Schlange, Frosch und Aal.

Am Reisstand gibt es Solo viele verschiedene Sorten reis!

Am Reisstand gibt es sooo viele verschiedene Sorten Reis!

DSC_0831Von unserem 7$-Tagesausflug ins Mekong-Delta haben wir uns eigentlich nicht viel erwartet, wurden dann aber durch viele inkludiert Aktivitäten überrascht. Bienenfarm mit gratis Honig und Schnaps Verkostung, Riesenschlange, Bonbonfabrik, Krokodilfarm mit gratis Fahrradverleih, Bootsfahrt durch die Mangroven, Obstverkostung bei traditionellem Gesang…

Im Internet hatten wir von dem Projekt „OpenFactory“ der deutschen Outdoormarke TATONKA gelesen. Zufälligerweise war die Fabrik nur 10 Minuten von unserer Couchsurferin entfernt! Die gratis Führung durch das Werk hat uns einen Einblick hinter die Kulissen der Textilherstellung ermöglicht. Wir waren schwer beeindruckt! Super Arbeitsverhältnisse, helle Räume, Sicherheitsstandards,… keine Spur von Kinderarbeit.

Der Buddha ist mit 35m der Längste der Region.

Dieser Buddha ist mit 35 Metern der Längste seiner Region.

Die Schlange war richtig schwer und glitschig...

Die Schlange war richtig schwer und glitschig…

Die Einheimischen steuern gekonnt durch die engen Wasserstraßen.

Die Einheimischen steuern gekonnt durch die engen Kanäle.

Die 130km nach Mũi Né dauerten im Liegebus nur 5 Stunden. Unser Guesthouse wurde von einer immer freundlichen, lachenden Vietnamesin geführt und das Meer war nur 2 Minuten entfernt! Der Badeort ist vor allem für die weißen und roten Sanddünen bekannt.

Der Sand ist unglaublich weich und sieht fast schon unecht aus!

Der Sand ist unglaublich weich und sieht fast schon unecht aus!

Die Fischer fahren mit ihren kleinen N Schalenbbooten aufs Meer hinaus.

Die Fischer fahren mit ihren kleinen Schalen aufs Meer hinaus.

Auch die Kühe suchen Abkühlung am Strand.

Auch die Kühe suchen Abkühlung am Strand.

In Nha Trang haben wir noch mal das Meer und die Wärme in vollen Zügen genossen. Am ersten Tag haben wir eine Inselshopping-Tour mit lustiger Unterhaltung gemacht. Denn zweiten Tag haben wir am Stadtstrand mit zwei Meter hohen Wellen verbracht…

Der Strand ist groß und sauber.

Der Strand ist groß und sauber. Das Wasser hat angenehme Badetemperatur.

Mit dem Nachtbus fuhren wir 12 Stunden nach Hội An. Eine Altstadt wie aus dem Bilderbuch. Die ganze Stadt ist mit bunten Lampions geschmückt und auf dem Fluss schwimmen leuchtende Kerzenschiffchen. Die Geschäfte in den Gassen laden zum Flanieren ein und in den zahllosen Schneidereien, kann man sich für wenig Geld Kleider und Anzüge nach Maß anfertigen lassen.

Eine kleine Kerze auf dem Fluss schwimmen zu lassen bringt Glück!

Eine kleine Kerze auf dem Fluss schwimmen zu lassen bringt Glück!

An der Flusspromenade kostet das Bier 16 Cent.

An der Flusspromenade kostet das Bier 16 Cent.

Die Lampionas leuchten in allen Farben.

Überall leuchten die bunten Lampions in allen Farben.

Nun sind wir im verregneten, 20°-Grad kalten Huế. Durch den Seiteneingang haben wir uns in die Hauptsehenswürdigkeit, die Zitadelle, geschlichen. Mit umgerechneten 5 Euro wäre der Eintritt auch viel zu teuer gewesen, denn die Tempelanlage hat uns nicht besonders beeindruckt.

Der Eingang in die "verbotene Stadt".

Das Eingangstor in die „verbotene Stadt“.

Sogar Goldfische werden auf dem Motorroller verkauft.!

Sogar Goldfische werden auf dem Motorroller verkauft!

Traditionelle Verkäuferinnen mit Hut und Tragekorb sieht man überall im Land.

Traditionelle Verkäuferinnen mit Hut und Tragekorb sieht man in allen Städten.

Die einheimischen essen vor allem Suppen. Diese BunBoh schmeckt wirklich super!

Die Einheimischen essen vor allem Suppen. Diese „Bun Bo“ schmeckt wirklich super!

Heute Abend fahren wir mit dem Nachtbus weiter nach Ninh Bình. Die Fahrt dauert wieder 12 Stunden. Wir sind zum Glück klein, daher macht uns die Nacht um Liegebus keine Sorgen. Für große oder kräftige Leute ist das sicher kein Spaß! Wir sind schon gespannt was uns erwartet… Bis bald & liebe Grüße!

Alles Roger in Kambodscha?!

Wow! Wir haben gerade festgestellt, dass der letzte Beitrag doch schon wieder 2 Wochen her ist. Die Zeit vergeht wie im Flug.
In Sihanoukville haben wir das Visa für Vietnam organisiert. Wir mussten nur einen Tag warten und alles hat problemlos geklappt. Aber es ist mega teuer! 60$ pro Person für 30 Tage Aufenthalt.

DSC_0382

DSC_0350Weihnachten auf der Insel war wunderschön und entspannend. Wir haben 4 Tage NICHTS gemacht und uns von morgens bis abends die Sonne auf den Bauch scheinen lassen. 🙂 Wir hatten einen Bungalow mit Meerblick und konnten so schon morgens vom Bett aus aufs Meer schauen… Ah ja, was ein Leben!

DSC_0323

DSC_0522Am 28. Dezember sind wird dann nach Kampot gefahren, dort haben wir eine ganze Woche verbracht. Zu Beginn haben wir in einem sehr netten Hostel etwas außerhalb gewohnt. Später haben wir ein kleines Zimmer in einer Pizzeria mit Fenster ins Restaurant gehabt.

Die Gegend um Kampot ist für ihre Höhlen bekannt. Zufällig haben wir zwei Jungs getroffen die uns durch die engen Gänge geführt haben. Außerdem wird in der Region Pfeffer angebaut und ironischerweise wird auch Salz abgebaut. Wir haben uns für ein paar Tage einen Roller gemietet und die Umgebung erkundet.

DSC_0525

DSC_0632

IMG_0774_2

DSC_0603

DSC_0451Hier in Kambodscha wird wirklich alles auf Motorrädern transportiert. Es dürfen so viele Personen mitfahren wie möglich, wobei nur der Fahrer einen Helm braucht. Kleine Motorräder ziehen riesige Anhänger und es darf so viel transportiert werden wie drauf passt. Man sieht die kuriosesten Anbauten, die sicher kein TÜV der Welt abnehmen würde.

CSC_0686

IMG_0787_2

DSC_0692

Wie in jeder anderen Stadt gibt es auch hier wieder einen kunterbunten Markt. Die Männer warten während die Frauen shoppen 🙂

CSC_0706

DSC_0703

Nun sind wir wieder in der Landeshauptstadt Phnom Penh bei sehr netten Couchsurfern und fahren morgen mit dem Bus nach Ho-Chi-Minh-Stadt (vietnamesisch Thành phố Hồ Chí Minh) in die größte Stadt Vietnams. Wir freuen uns schon sehr übermorgen meine Schwester Luisa am Flughafen abzuholen. Sie wird die nächsten 2 Monate mit uns reisen!
Das wird sicher eine lustige Zeit 🙂

DSC_0612

Alles in allem hat uns Kambodscha sehr gut gefallen. Die Menschen sind sehr nett und vor allem die Kinder sind offen und immer am Lachen. Es ist definitiv eine Reise wert!

Das Leben am Land

Wir haben in den letzten Tagen viel erlebt und viele Eindrücke gewonnen. Vom Norden des Landes sind wir über ein paar Zwischenstopps nun in den Süden gereist.

 

Über Couchsurfen haben wir Oum einen „Local“ kennengelernt. Er ist in Siem Reap geboren und arbeitet als Tourguide in Ankor. Wir haben ihm geschrieben, dass wir gerne auf Farmen arbeiten und bei der Reisernte helfen möchten. Seine Schwiegereltern wohnen in einem kleinen Dorf 40 km westlich von Siem Reap. In dem Dorf wohnen ca. 120 Familien die vom Reisanbau leben. Er hat uns eingeladen mit ihm aufs Land zu fahren und ein paar Tage dort zu verbringen. Wir waren am Anfang sehr skeptisch und um ehrlich zu sein auch ein bisschen misstrauisch. Wir wollten aber gerne bei der Reisernte helfen und haben uns auf das Abenteuer eingelassen.

Rechts das Haus zum schlafen, links die Küchenhütte.

Rechts das Haus zum Schlafen, links die Küchenhütte.

Alle schlafen in einem Zimmer auf Bastmatten am Boden.

Wir schlafen alle in einem Zimmer auf Bastmatten am Boden.

Es wird mit Holz gekocht, die Küche ist sehr spartanisch eingerichtet.

Es wird mit Holz gekocht, die „Küche“ ist sehr spartanisch eingerichtet.

DSC_3106

Vom Lebensstandard der Menschen war das sicher eines der ärmsten Dörfer die wir je gesehen haben. Die Menschen wohnen in einfachen Hütten aus Holz mit Wellblechdach, schlafen auf dem Boden, essen Reis und Fisch und arbeiten hart. Der Fisch wird in den umliegenden Flüssen gefangen. Oft wird er getrocknet, damit er länger haltbar ist. Wir durften immer zuerst essen, danach die Eltern und anschließend die Kinder, dann die Hunde.

Oum’s Schwiegereltern besitzen 5 Kühe, 2 Schweine, ein paar Hühner und Enten und zwei Hunde. Die Kühe sind ausschließlich zum Arbeiten. Sie werden zum Pflügen eingesetzt und ziehen die Karren. Milch oder Fleisch liefern sie keine.

Der Fisch wird gesalzen und in der Sonne getrocknet.

Der Fisch wird gesalzen und in der Sonne getrocknet.

Ein Feierabendbier mit Ums Schwiegereltern.

Ein Feierabendbier mit Oum’s Schwiegereltern.

Zum Bier gibt es Tamarinde und Chillisalz.

Zum Bier gibt es Tamarinde und Chillisalz.

Oum’s Familie, die Kinder, einfach alle Menschen im Dorf haben sich gewundert, warum wir bei der Reisernte helfen wollen und was wir überhaupt in ihrem Dorf suchen!? Die Kinder haben gelacht und sich vor uns versteckt und auch viele der Erwachsenen haben noch nie einen „Europäer“ so nahe gesehen. Wir wurden von allen Seiten interessiert begutachtet, wie ein Tier im Zoo. Sie haben uns gefragt, was wir für eine Creme benutzen. Denn sie konnten nicht glauben, dass unsere Haut so hell ist. Es hat einige Überzeugungsarbeit gekostet und viele „Bitte, Bitte“, um Oum’s Schwiegereltern davon zu überzeugen uns wirklich mit aufs Feld zu nehmen. Sie waren der Meinung die harte Arbeit und die Sonne sei nichts für uns. Wir sollen doch einfach nur Urlaub machen und wir seinen als Gäste willkommen auch ohne zu Arbeiten. Schließlich konnten wir sie aber doch überreden uns mitzunehmen.

Der Tag beginnt um 5.30 Uhr, wenn die Sonne anfängt aufzugehen. Der Weg zur Arbeit ist ein ca. 3 km langer, strammer Fußmarsch durch die Felder. Viele der Frauen und Männer arbeiten Barfuß. Zum Schutz vor der Sonne brauchen wir alle einen Hut und lange Ärmel. Manche der Reisfelder sind schon trocken, andere sind noch geflutet. Es ist nicht leicht durch den Schlamm zu laufen.

Auf dem Weg zur Arbeit...

Auf dem Weg zur Arbeit…

... geht es durch Knietiefen Schlamm.

… geht es durch knietiefen Schlamm.

Jede Ähre zäht!

Jede Ähre zäht!

Mit einer Sichel wird jeder Halm abgeschnitten und zu dicken Bündeln gesammelt. Geschickt werden die Bündel mit anderen Halmen zusammengedreht. Die Arbeit ist wirklich anstrengend und wir stehen unter ständiger Beobachtung. Wir verstehen zwar kein Wort und Oum ist nicht mit zum Übersetzen, aber wir sind uns sicher, dass der ein oder anderen Witz über uns gemacht wird. Die Stimmung ist gut, die Männer singen und die Frauen quatschen und lachen. Bei der Pause sitzen alle zusammen im Schatten, es gibt Reis, Gemüse und Fleisch. Natürlich auch Bier und Reisschnaps.

Mit der Sichel werden die Halme abgeschnitten.

Mit der Sichel werden die Halme abgeschnitten.

Überall sieht man die Menschen bei der Ernte.

Die Halme werden zu Bündeln gedreht.

Am Feldrand angekommen, sieht man eine andere Gruppe arbeiten.

Am Feldrand angekommen, sieht man eine andere Gruppe arbeiten.

Die Bündel werden gesammelt ...

Die Bündel werden gesammelt …

Wir machen pause im Schatten.

Wir machen Pause im Schatten.

Im Reisfeld geht es nur Barfuß.

Im Reisfeld geht es nur Barfuß. Unsere Füße sind heute noch schmutzig.

DSC_0001

Die Bauern bewirtschaften ihre Felder in einer Art Genossenschaft. Familien mit der gleichen Hektar Anzahl schließen sich zusammen und helfen sich gegenseitig bei der Ernte. Alleine wäre das nicht zu schaffen. Mit den Ochenskarren wird die Ernte nach Hause gebracht. „Früher“, bis vor 2 oder 3 Jahren, wurden die Reiskörner mit Hilfe der Ochsen gedroschen. Heute wird bequem auf die Dreschmaschine gewartet, die von Hof zu Hof kommt, um die Reiskörner vom Stroh zu trennen.

Mit den Ochsenkarren wird die Ernte eingefahren.

Mit den Ochsenkarren wird die Ernte eingefahren.

Nach dem Dreschen wird nach nachsortiert.

Nach dem Dreschen wird noch nachsortiert.

Die Vorstellung, dass auch bei uns in Europa bis vor 2 Generationen noch so Landwirtschaft betrieben wurde und dass heute GPS gesteuerte Traktoren alleine über die Felder donnern, versetzt uns ins Staunen. Es wird uns klar, was Industrialisierung bedeutet. Unsere Großelterngeneration hat noch genau so wie die Menschen hier am Feld gearbeitet. Mit Sichel und Dreschflegel. Der Weg in Kambodscha vom Entwicklungsland zur Industrienation ist noch weit, aber wer weiß schon wie schnell es sich vielleicht ändern wird?

Die Kinder lachen und spielen den ganzen Tag.

Die Kinder im Dorf lachen und spielen den ganzen Tag.

Es braucht nicht viel zum Spielen.

Es braucht nicht viel zum Spielen.

Neffen und Nichten von Um vor unserer Hütte.

Neffen und Nichten von Oum vor unserer Hütte.

DSC_3060Zum Schluss unseres Aufenthalts wollten wir noch die Schule besuchen. Die Kinder gehen eher sporadisch in die Schule. Sie Spielen lieber und verstehen nicht, warum es wichtig ist Lesen und Schreiben zu lernen.

Die Klasse ist voll, aber es herrscht Disziplin. Es werden gerade die Zahlen geübt. Neun ist an der Reihe; es sieht verdammt kompliziert aus. Die Buchstaben haben keinerlei Ähnlichkeit mit unseren. Wir können nichts lesen oder verstehen. Die Lehrerin gibt ihr Bestes und macht einen bemühten Eindruck. Zum Abschied bekommen wir noch ein Lied vorgesungen, über einen kleinen Schmetterling der am Himmel fliegt.

Auch die Kinder in der Schule haben sich über unseren Besuch gefreut.

Auch die Kinder in der Schule haben sich über unseren Besuch gefreut.

Die Zahl 9 in Kambodschanisch ?!

Die Zahl 9 in Kambodschanisch ?!

Wir verabschieden uns vom Landleben und fahren wieder in die Stadt.

Wir verabschieden uns vom Landleben und fahren wieder in die Stadt.

IMG_0698Mit unseren vielen Eindrücken fahren wir weiter zu unserem nächsten Ziel; über einen Aufenthalt in Battambang in die Hauptstadt nach Phnom Penh. Wir wollten uns ein wenig mit der Geschichte des Landes und der Kulur auseinander setzten. Außerdem gibt es jede Menge schöne Gebäude und Tempel die besichtigt werden wollen.

kng_Fields_filmDie Diktatur der Roten Khmer in Kambodscha endete erst 1979. Es wurden über 1/3 der Bevölkerung getötet. Es wird gesagt, dass die Grausamkeit und die Brutalität des Regimes durchaus mit den Taten der Nazis vergleichbar sind. Im Tuolsleng Museum in Phnom Penh, werden Bilder der Opfer und Täter ausgestellt. Der Film „Killing Fields“ von 1984 mit John Malkovich wird noch immer in allen Kinos in der Stadt gespielt und lockt hauptsächlich die Touristen an. Der Film gibt einen kleinen Eindruck in die Zeit der kommunistischen Khmer Rouge Regierung.

Nachdem wir in Battambang in einem schönen Hostel gewohnt haben, hatten wir in Phnom Penh wieder Glück mit unserem nächsten Couchsurfer. Wir hatten ein Zimmer mit großem Bett, einem großen Fernseher und ein eigenes Bad. Der Kühlschrank ist voll mit Bier; ja sogar einen Pool gibt es in der Apartmentanlage mit Blick auf den Mekong River.

Der Blick von unserer Terrasse.

Der Blick von unserer „eigenen“ Terrasse auf den Mekong.

Inzwischen sind wir in Sihnoukville am Meer. Wir haben über Weihnachten einen Bungalow auf der Insel Koh Rong Samloem gemietet. Mal wieder richtig Entspannen, fernab vom Trubel. Ohne Internet und Massentourismus.

Wir wünschen euch frohe Weihnachten und ganz viel Spaß beim Geschenke Auspacken, Schlemmen und Feiern.

FROHE WEIHNACHTEN – merry christmas – រីករាយថ្ងៃបុណ្យណូអែល

Im Land des Muezzin

Die Mode in den Geschäften ist leider nicht so mein Geschmack.

Die Mode in den Geschäften ist hier etwas anders.

Ca. 65% der Bevölkerung in Malaysien gehören dem Islam an. Damit sind die Muslime heute die am stärksten vertretene Glaubensgemeinschaft im Land. Das bekommt man bereits am Morgen zu spüren, wenn der Muezzin zum Gebet ruft. Der erste Aufruf erfolgt zum Sonnenaufgang gegen ca. 5:45 Uhr. Insgesamt ruft der Muezzin 5 Mal am Tag. Die Uhrzeit richtet sich nach dem Stand der Sonne und ändert sich daher täglich um ein paar Minuten.

DSC_2454

Auch wir wurden jeden Morgen auf der Farm durch den Ruf zum Gebet geweckt, denn gleich nebenan ist eine Moschee. Zu Beginn hat uns die Yoga-Farm nicht so gut gefallen. Didi, die Besitzerin, war nicht besonders sympathisch oder liebenswürdig. Der landwirtschaftliche Teil des Projekts ist noch nicht sehr weit entwickelt. Auch die Idee einer Permakultur-Farm steckt noch in den Kinderschuhen. Der Garten war sehr verwildert und nicht besonders gut organisiert. Didis Ziel ist es jedoch eine Selbstversorgung mit Lebensmitteln und allem was man so bracht zu erreichen. Bis dahin ist es aber noch ein sehr langer Weg.
Eigentlich wollten wir mehr über Permakultur lernen, am Ende haben wir aber den Bau eines Hügelbeet angeregt, einen Gemüsegarten angelegt, eine Samenaufzucht gebaut und Kürbis ausgepflanzt. Wir haben insgesamt 2 Wochen auf der Farm gearbeitet. Die tägliche Arbeitszeit von 5 Stunden ging schnell vorbei, der Rest war Freizeit. 2 Tage die Woche hatten wir frei. Hoffentlich konnten wir auf längere Sicht helfen dem Ziel ein Stück näher zu kommen.

Gruppenfoto beim Bau des Hügelbeets.

Gruppenfoto beim Bau des Hügelbeets.

Ob diese Schlage giftig ist? Sie hat uns aber ein bisschen erschreckt.

Ob diese Schlage giftig ist? Sie hat uns ein bisschen erschreckt.

Bei unserer Anreise waren bereits 19 andere freiwillige Helfer auf der Farm (aus Italien, Frankreich, Ungarn, Russland, Canada, Australien, England und Deutschland). Die Truppe war super. Schnell haben wir uns wie in einer großen Familie gefühlt. Das war dann auch der Grund warum wir letzten Endes doch 2 Wochen geblieben sind.

Gemütliches Beisammensein am Abend.

Gemütliches Beisammensein am Abend.

P1150524Zusammen haben wir die Umgebung erkundet. In der Nähe der Farm gibt es einen Nationalpark, dort kann man im Fluss über die Steine rutschen. Später wussten wir dann auch, dass es hier viele Blutekel gibt. Marc, einer der Volunteers hat mit 21 Blutegel am Körper den Tagesrekord gebrochen. Wir, mit insgesamt 5 Stück, wurden gewissermaßen verschont.

Erfrischung beim Rutschen und Baden.

Erfrischung beim Rutschen und Baden.

Am Abend sind wir alle zusammen manchmal ins Restaurant gegenüber gegangen. Beim Karten Spielen wurden so einige Reiseerfahrungen austauscht. Außerdem gab es im Restaurant Gerichte mit Fleisch, Zwiebeln, Knoblauch und andere Zutaten, die im Yoga-Zentrum nicht erlaubt sind. Auf der Farm wird nämlich Vegan gegessen.

Eines von vielen typischen Restaurants am Straßenrand.

Eines von vielen typischen Restaurants am Straßenrand.

Auf der Suche nach Schokolade und anderen ungesunden Leckereien.

Auf der Suche nach Schokolade und anderen ungesunden Leckereien.

Voller Vorfreude haben wir ein Ausflug ins Dorf „Semeling“ unternommen. Am späten Abend sollten hunderte Trommler für Stimmung sorgen. Um 21:00 Uhr hat es aber so stark zu Regnen begonnen, dass die Aufführung ins Wasser gefallen ist. Nachdem wir ca. 2 Stunden mit anderen Besuchern Unterschlupf unter einem Vordach gesucht hatten, beschlossen wir dann noch im strömenden Regen nach Hause zu laufen.

Nach zwei Wochen fiel uns der Abschied dann doch ein bisschen schwer, aber es war auch schön wieder weiter zu kommen.

Hunderte Trommeln - noch ist es trocken!

Hunderte Trommeln – noch ist es trocken!

Der Dauerregen hat alles vermasselt.

Der Dauerregen hat alles vermasselt.

Auf der Weiterreise haben wir einen Zwischenstopp in Ipoh eingelegt. 2 Nächte konnten wir bei einem Couchsurfer schlafen. „Suhaimi“ hat uns zu einer traditionellen muslimischen Hochzeit eingeladen. Das war ein super Erlebnis! Alle Frauen im Raum trugen Kopftuch und auch die Männer waren im traditionellen Gewand gekleidet. Das Essen war natürlich einfach köstlich.

Das Brautpaar wird 1000-fach fotografiert.

Das Brautpaar wird 1000-fach fotografiert.

Hier die ganze Familie.

Ein buntes Bild mit der ganzen Familie.

Harry hat sich drei Mal am Buffet bedient.

Harry hat sich drei Mal am Buffet bedient.

Suhaimi kauft Frittiertes für uns.

Suhaimi kauft für uns Frittiertes am Straßenrand.    hm… lecker!

Den letzten Stopp in Malaysien legten wir in den Cameron Highlands ein. Das ist eine Ausflugsregion in über 1500m Höhe, bekannt für den Tee- und Gemüseanbau. Das Klima ist hier sehr angenehmen, einmal nicht heiß und zum Glück mal keinen Sonnenbrand. 🙂
Gestern haben wir eine Trekkingtour durch den Dschungel unternommen, der uns stark an die Nebelwälder in Costa Rica erinnert hat. Man merkt, dass wir wieder ungefähr auf demselben Breitengrad sind. Die Wanderung führte uns auch durch die Teeplantagen, die uns durch das saftige Grün tief beeindruckt haben. Obwohl hier nur selten die Sonne scheint, leuchtete alles in verschiedenen Grüntönen – einfach traumhaft.
Leider gibt es auch weniger schöne Anblicke. Große Teile des Regenwaldes werden für den Gemüse- und Erdbeeranbau abgeholzt. Überall sieht man Gewächshäuser, Plastik und Müll.

Zum Teil mussten wir richtig klettern.

Zum Teil mussten wir richtig klettern.

Die Folientunnel für den Gemüseanbau sind kein schöner Anblick.

Die Folientunnel für den Gemüseanbau sind kein schöner Anblick.

Heute haben wir eine der „BOH-Tea“-Plantagen besichtigt. Eine kleine Führung durch die Fabrik erklärt den Verarbeitungsprozess von der Pflanze bis zum Beutel. Anschließend kann man bei einer Tasse Tee und Kuchen den Ausblick über die Plantage genießen…

Das Café mit Panorama-Terasse.

Das Café mit Panorama-Terrasse.

BOH ist der bekannteste Tee Produzent im Land und die Plantage ein beliebtes Ausflugsziel bei Einheimischen.

BOH ist DER Tee Produzent im Land und ein beliebtes Ausflugsziel bei Einheimischen.

Teebüsche so weit das Auge reicht.

Teebüsche so weit das Auge reicht.

Heute Abend fahren wir zurück nach Kuala Lumpur, da wir morgen von dort nach Kambodscha fliegen werden. Wir sind schon gespannt wie und ob sich das Land von Malaysien unterscheiden wird. Wir wünschen euch eine besinnliche Vorweihnachtszeit und viel Spaß beim Plätzchen essen…

DSC_2608

Krishna, Jackfruit und Chips

In Orange sind die Mönche gekleidet, die verheirateten Männer in Weiß.

In Orange sind die Mönche gekleidet, die verheirateten Männer in Weiß.

Die Frauen sitzen im Temple getrennt von den Männern.

Die Frauen sitzen im Temple getrennt von den Männern.

Unser Bild in der Zeitung, oben Links.

Unser Bild in der Zeitung, oben Links.

Nach dem wir von Singapur nach Kuala Lumpur gefahren sind, haben wir 10 Tage auf der Farm „New Godruma Dham“ ca. 2 Stunden östlich von Kuala Lumpur „gearbeitet“. In Anführungszeichen, weil wir nicht wirklich hart geschuftet haben. Die Farm gehört zur ISKCON (International Society for Krishna Consciousness) bei uns als Hare Krishna bekannt. Die Mönche tragen orangefarbene Kutten, tanzen und singen im Temple und sind generell überraschend weltoffen. Wir wurden sogar von unserem Hostel in KL mit dem Auto abgeholt. Am Tag unserer Ankunft gab es auf der Farm ein wichtiges Treffen mit dem Kulturminister höchst persönlich; am nächsten Tag waren wir zufällig gleich mal in der Zeitung.

Auf der Farm...

Auf der Farm…

Auf der 100 ha großen Farm arbeiten über 30 Menschen, davon viele aus Sri Lanka, Nepal und Indien. Es gibt ungefähr 20 Kühe die hier ihr Gnadenbrot gefunden haben. Die ausrangierten Milchkühe werden nicht geschlachtet, da die Tiere als heilig angesehen werden. Zudem sind Sie wichtiger Bestandteil der Farm, da sie Dünger liefern. Außerdem können reiche, religiöse Krishna Anhänger eine Kuh-Partenschaft übernehmen und damit ihr Karma mächtig aufbessern. 🙂
Eine unserer Arbeiten war das Ausmisten des Kuhstalls am Morgen. Der Dung wird zusammen mit Kuh-Urin, Wasser, Zucker, Biomüll und Erde in Tonnen zu wertvollem Biodünger umgewandelt.

Die Jauche muss täglich umgerührt werden.

Die Jauche muss täglich umgerührt werden.

Hauptsächlich wird Jackfruit und Guava angebaut. Außerdem noch Zuckerrohr und Tapioca, letzteres kennen wir bereits aus Latein Amerika als Yuca. In einem kleinen Betonhaus, welches „the Chips factory“ genannt wird, werden aus der Tapioca Wurzel Chips in allen möglichen Variationen hergestellt. 75kg werden täglich geschält, dann mit einer Maschine in Scheiben gehobelt und anschließend von Lakman auf dem Boden in einem mit Gas geheiztem Wok frittiert. Zusammen mit den anderen Helfern haben wir die Chips in Tütchen gepackt und zugeschweißt. In umliegenden Geschäften gibts diese dann für 2,20 RM zu kaufen. Das sind immerhin 55 Cent für eine 75g Packung, gar nicht so billig. Übrigens ist alles andere hier in Malaysien auch gar nicht so billig wie gedacht. Milch ist extrem teuer und wird eher in Pulverform verkauft oder aus Australien importiert.

So sieht die leckere Jackfruit von innen aus.

So sieht die leckere Jackfruit von innen aus.

Zuerst werden die Wurzeln gehobelt...

Zuerst werden die Wurzeln gehobelt…

... dann fritiert.

… dann fritiert.

Als Gegenleistung für unsere Arbeit haben wir nicht nur ein schönes Zimmer und 3 warme, leckere Mahlzeiten am Tag bekommen, wir haben auch einige Ausflüge unternommen. In einem Elefantenreservat der Regierung durften wir sogar einen kleinen Baby Elefanten das Fläschchen geben. Am Sonntag konnten wir bei einer Zeremonie im Tempel dabei sein. Danach haben die Batu Caves besucht.

Simheswara Dasa hat uns gezeigt wie man Halwa, eine indische Süßspeise, zubereitet. Hmmm lecker!!!

Mit viel Butter und Zucker kanns ja nur gut werden.

Mit viel Butter und Zucker kanns ja nur gut werden.

Der kleine Elefant war ganz wild aufs Essen.

Der kleine Elefant war ganz wild aufs Essen.

Die Elefanten beim Baden.

Die Elefanten beim Baden.

Mit 43 Meter die größte Murga Statur der Welt.

Mit 43 Meter die größte Murga Statur der Welt.

 

Blick über Kuala Lumpur.

Blick über Kuala Lumpur.

Dem Orden gehört noch eine weitere kleine Farm mit ca. 15 Milchkühen. Zwei Angestellte aus Nepal melken die Kühe mit der Hand. Nicht weil sie altmodisch sind, sondern weil es eine Glaubensfrage ist. Auf dem Heimweg haben wir die Milchfarm besucht und waren überwältigt. So einen sauberen Kuhstall gibts sonst nirgends, da können sich die Schweizer ne Scheibe abschneiden. Nicht nur der Stall wird täglich aufs penibelste geputzt, auch die Tiere werden morgens gewaschen.

Da war sowieso in den Norden reisen wollten und Simheswara Dasa einen Termin im Tempel in Penang hatte, konnten wir mit ihm im Auto bis nach Butterworth fahren. Unterwegs haben wir noch zwei Chiliplantagen besichtigt, da auf der Farm in Zukunft auch Chili angebaut werden soll.

Die Frauen bei der Farmarbeit.

Die Frauen bei der Farmarbeit.

Alles wird genau Begutachtet.

Alles wird genau Begutachtet.

Mit der Fähre ging es dann rüber nach Georgtown, die Hauptstadt von Penang. Die Insel ist für ihr gutes Essen und schöne Stände bekannt. Das Essen war wirklich sehr lecker, aber die Stände haben uns nicht überzeugt. Was wahrscheinlich am Fischgeruch und den Quallen lag.

Endlich mal wieder am Strand.

Endlich mal wieder am Strand.

Eine Art Fondu, aber am im Sehen und am Straßenrand.

Eine Art Fondue to-Go.

Am Abend essen alle an den Straßenständen.

Am Abend essen alle an den Straßenständen.

Frischgepresster Fruchtsaft wird in der Plastiktüte serviert.

Frischgepresster Fruchtsaft wird in der Plastiktüte serviert.

Nun sind wir auf unserer zweiten Farm in der nähe von Sungai Petani. Das Internet ist sehr begrenzt, daher können wir gerade keine Karte hochladen. Wir wissen noch nicht wie lange wir bleiben wollen. Mal sehen wie es uns gefällt…

Abschiedsfoto vor der Fähre.

Abschiedsfoto vor der Fähre.

Singapur – eine Stadt in Bewegung!

Singapur ist eine Welt-Metropole und öffnet vielen Reisenden das Tor nach Südostasien. Der kleine Stadtstaat mit seinen 5 Mio. Einwohnern ist sicher die modernste Großstadt die wir je bereist haben. In den meisten Restaurants wird das Essen via iPad bestellt und das Metrosystem ist hochmodern. Der Linksverkehr – auch auf den Rolltreppen – hat uns jedoch des öfteren ins Schleudern gebracht.

Zuhause bei unserer ersten Gastgeberin Kase.

Zuhause bei unserer ersten Gastgeberin Kase.

Die Stadt ist sehr sauber und legt Wert auf ein grünes Image.

Die Stadt ist sehr sauber und legt Wert auf ein grünes Image.

DSC_1752

Marina Bay Sands und das Museum of modern Art (links).

DSC_1918

Bei Nacht sieht alles viel schöner aus.

DSC_1911

Blick auf die Skyline mit dem Hafen im Hintergrund.

DSC_1881

Der Singapur Flyer – bis vor einigen Jahren das höchste Riesenrad der Welt.

Eine der Hauptattraktionen in Singapur ist sicherlich der „Garden by the Bay“. Hier kommt man sich vor wie im Film Avatar. Abends wird alles mit einer spektakulären Lasershow mit Musik in Scene gesetzt.

Die begrünten Bäume aus Metall.

Die begrünten Bäume aus Metall.

Bei Nacht leuchten die Bäume in verschiedenen Farben.

Bei Nacht leuchten die Bäume in verschiedenen Farben.

Bei einer Stadtrundfahrt dürfen Chinatown und Little India natürlich nicht fehlen. Im Vergleich zum echten Indien war es hier allerdings um einiges sauberer! 🙂

Die Hauptstraße in China town.

In  Chinatown sind die Straßen mit Lampions geschmückt.

Im Buddha Zahntempel.

Eine Räucherstäbchen Lektion im Buddha Zahntempel.

Auf einer Farm konnten wir in Singapur natürlich nicht arbeiten, da das Land nur aus Stadt besteht. Am Stadtrand gibt es jedoch einige „Cityfarmen“. Mit einem kleinen Bus kann man die Region „Kranji“ besichtigen – das konnten wir uns ja nicht entgehen lassen.

Meike & Jack(fruit), eingepackt gegen Schädlinge.

Meike & Jack(fruit), eingepackt gegen Schädlinge.

Besuch auf einer Froschfarm: Neben Schlage und Krokodil, wird auch gerne Frosch gegessen.

Besuch auf einer Froschfarm: Neben Schlage und Krokodil, wird auch gerne Frosch gegessen.

Der südlichste Punkt des asiatischen Festlandes ist „Sentosas Island“. Auf dieser Insel gibt es neben einem riesigen Vergnügungspark, die Universal Studios of Singapur… und eine gar nicht so schlechten Stadtstrand.

Das Wasser war Badewannenwarm!

Das Wasser war Badewannenwarm!

Mit dem Bus war die Überquerung der Grenze nach Malaisen kein Problem. Auch der Grenzbeamte war erstaunlich uninteressiert und hat ohne Fragen ein 90 Tage Stempel in den Pass gedrückt.
„KL“ wie Kuala Lumpur hier genannt wird ist ein weiteres Großstadt-Moloch. Bei der Stadtrundfahrt konnten wir nicht viele schöne Ecken entdecken. Morgen werden wir um 6 Uhr früh von Simheswara dasa abgeholt. Gottseidank geht es raus aus der Stadt – wir freuen uns schon auf unsere erste Farm.

Das Sultan Abduhl Samad Building.

Das Sultan Abduhl Samad Building.

Die Petronas Twin Towers - das ehemals höchste Gebäude der Welt.

Die Petronas Twin Towers – das ehemals höchste Gebäude der Welt.

Vor dem National Palace.

Vor dem National Palace.

Abschiedsfoto auf asiatisch – bis bald!

Es gibt viele Verbote in Singapur!