Dieses war der erste Streich, doch der zweite folgt sogleich!

Nach einem erfolgreichen Alpabtrieb und dem großen Käseteilen ist die Alpsaison nun vorbei. Wir haben in 110 Tagen 72.008,7 Liter Milch zu 6,5 Tonnen Käse verarbeitet. Es war ein sehr anstrengender und wunder schöner Sommer! Wir werden diese Erfahrung nie vergessen und vermissen „unsere Kühe“ jetzt schon sehr.

Vielen Dank an dieser Stelle an Meikes Eltern, die in den letzten Tagen auf der Alp beim Aufräumen, Putzen und Packen geholfen haben. Vollgeladen bis unters Autodach mit Anhänger, Käse und einer Sau ging es dann pünktlich zur Einhäuser Kerwe nach Deutschland.

DSC_1506

Die geschmückten Kühe beim Abtrieb.

DSC_1539

… durch die Straßen von Grindelwald.

DSC_1560

Die Bauern beim Käse stapeln.

DSC_1589

Die stolzen Sennen.

IMG_0287

Alle warten auf den Kerweumzug.

Nun ist es bald wieder so weit – der zweite Teil unserer großen Reise steht bevor. Die Tickets für den nächsten Flug sind gebucht! Wir fliegen am 04. November nach Singapur. Der Heimflug ist für den 14. April 2015 von Bangkok nach Frankfurt angesetzt.

Übermorgen fahren wir in die Steiermark, anschließend nach Wien und dann heißt es wieder einmal Rucksäcke packen. Wir freuen uns auf viele neue Eindrücke und Erfahrungen und natürlich auf eure virtuelle Begleitung.
Bis bald, frohes Schaffen 🙂

& Liebe Grüße! Harry und Meike

Werbeanzeigen

Und täglich grüßt das Murmeltier

Diesen Beitrag haben wir aus zwei Gründen nach dem gleichnamigen Film benannt. Zum Einen, da uns täglich ein Murmeltier an der gleichen Stelle grüßt, zum Anderen, weil auch bei uns jeder Tag ziemlich gleich abläuft. Daher wollen wir euch mit vielen Bildern unseren Alltag auf der Alp im Wärgistal bei Grindelwald schildern. Zu Beginn der Saison hatten wir stolze 55 Kühe zu melken, mittlerweile sind 10 Stück trocken; das heißt sie sind in „Schwangerschaftsurlaub“ und müssen nicht mehr gemolken werden. Auch die Milchmenge die wir zu „Berner Oberländer Alpkäse“ verarbeiten hat sich in den letzten Wochen rapide von 950 L auf etwa 400 L eingependelt. Es gibt aber immernoch genug zu tun!

Der Wecker klingelt jetzt erst um 4:15 Uhr! Juhu! Im Juni und Juli sind wir schon um 3:45 Uhr aufgestanden. Nach dem Zusammenbauen der Melkeimer und ein paar Vorbereitungsarbeiten gehen wir im Dunkeln mit Stirnlampe die Kühe hohlen, oder besser suchen. 🙂

DSC_9451Noch eine kurze Pause – dann dürfen die Kühe nach dem Melken wieder raus. Sie sollen viel fressen, damit am Abend die Euter wieder prall gefüllt sind! Wir müssen das Melkgeschirr waschen, während dessen fängt Tom, unsere Hilfe aus Japan, schon mit dem Misten an.

DSC_9474DSC_9240DSC_9473

DSC_9920DSC_9577DSC_9245

Nach einem kurzen Frühstück, geht es dann beim Käsen richtig rund. Kultur messen, Einlaben, Bruch schneiden, Käse aus dem Kessi hohlen, Kessi putzen, Käse pressen, und und und …
Gegen 11:00 Uhr sind wir dann mit dem Käsen und im Stall fertig.

DSC_9521

Die stärke der Kultur beeinflusst den ganzen Vorgang beim Käsen.

DSC_9612

Das Schneiden des Bruchs benötigt viel Konzentration und Genauigkeit! Die Größe des Bruchkorns ist sehr wichtig für die spätere Entwicklung des Käse.

DSC_9525

Und wenns mal wieder klemmt…

 

DSC_9532

… dann muss Tom helfen das Kessi vom Feuer zu schwenken.

Bei 52°C holt Harry den Burch aus der Molke.

Bei 52°C nimmt Harry mit einem Tuch den Bruch aus der Molke.

DSC_0058

Dann noch abtropfen lassen…

DSC_0031

… und nun wird der Käse schnell in die Formen gepresst.

DSC_0089

Die ganze überschüssige Molke muss aus dem Kessi geschöpft werden, damit es ordentlich geputzt werden kann. Ganz links im Bild sind die 4 Käse auf der Presse zu sehen.

Als nächstes geht es mit unserem roten Alpenexpress in den „Spicher“, so nennen die Schweizer das Käselager. Hier werden die frischen Laibe 24 Stunden im Salzwasser gelagert, dann kommen Sie ins Regal und wollen alle 2 Tage gedreht und gepflegt werden. Das heißt, jeder der bis zu 24 Kilo schweren Käse wird aus dem Regal genommen, umgedreht, mit Salzwasser gerieben und wieder ins Regal gelegt. Das dauert bei mittlerweile über 300 Käsen fast 2 Stunden.

DSC_1169DSC_0109 DSC_0114DSC_0133-2 DSC_0153IMG_0147

Zurück in der Hütte wird gekocht und Mittag gegessen. Und wenn die Zeit es erlaubt, gibt es noch eine kleine Pause. Zwischen 14:15 Uhr und 15:15 Uhr machen wir uns dann wieder auf den Weg die Kühe zu suchen, je nach dem wo die Kühe am Morgen hin getrieben wurden. Wenn alles gut klappt sind die Kühe bis halb 5 im Stall und wir können um 17:00 Uhr mit dem Melken beginnen. Wenns nicht gut klappt, fehlen wie gestern 12 Kühe, die erst 2 Stunden verspätet ankommen. 🙂

DSC_1167DSC_1376

DSC_9493DSC_9409 DSC_1095

Leider sieht es hier oben aber zu 90% so aus. Nebel, Regen oder Schnee! Wir haben echt Pech mit dem Wetter!

Leider sieht es hier in den Bergen aber zu 90% so aus. Nebel, Regen oder Schnee! Wir haben echt Pech mit dem Wetter!

Nach dem Melken wieder Kühe raus treiben, Waschen, Misten und dann gibt es meistens gegen 20.00 Uhr Abendessen. Oft schaffen wir es so gegen 21:00 Uhr ins Bett zu kommen. Es ist doch einfach herrlich, wenn man müde ins Bett fällt und sofort einschlafen kann; und wenn man isst weil man Hunger hat und nicht weil halt Zeit zum Essen ist!

DSC_1353

DSC_9825

Beim Abendessen mit Besuch aus Wien und Japan. 🙂

DSC_9320

Sogar Sushi hatten wir schon 3 Mal! Einfach lecker…

DSC_9816

Einer unserer kleinen Käse, ein „Mutschli“. Er kann schon nach 4 Wochen gegessen werden.

IMG_0148Ach Ja, auch die drei Schweine wollen morgens und abends gefüttert werden!

DSC_1226 DSCN0363So, dass war jetzt mit vielen Bildern und weniger vielen Worten ein kleiner Eindruck von unserem Leben auf der Alp. Arbeiten, wo Andere Urlaub machen! Hart, aber schön! Jetzt reichst mit blöden Sprüchen. Wir melden uns wieder, wenn wir besseres Internet haben und die Tickets für den nächsten Flug nach Asien gebucht sind. Bevor es dann im Oktober weiter geht mit dem Teil 2 unserer „großen Reise“, werden wir einige von euch sicher noch an der Einhäuser Kerwe oder in Wien sehen. Dann stehen wir für Details und Fragen zur Verfügung. Bis dahin! Mit ganz lieben Grüßen von der Alp

Harry, Meike, Tom und Daila

DSC_0198

 

 

 

 

 

DSCN0420

Nanu! Was macht denn die Irene da?

Das Glück dieser Erde…

… liegt auf dem Rücken der Pferde.

Diese Woche haben wir nicht wirklich gearbeitet. Wir haben Ausflüge mit den Pferden gemacht, waren im Pool schwimmen. Wir haben also quasi Urlaub gemacht.

Das Gästehaus von außen.

Das Gästehaus von außen.

Unser Zimmer mit groooßem Bett.

Unser Zimmer mit groooßem Bett.

Der Aufenthaltsraum im Gästehaus.

Der Aufenthaltsraum im Gästehaus.

Johnnys Landhaus...

Johnnys Landhaus…

... mit Pool!

… mit Pool!

Gleich am ersten Tag sind wir mit Johnny und den Cowboys über die Hazienda geritten, um die Kühe zu begutachten. Auf dem Land werden die Tiere in verschiedenen Gruppen gehalten. Sie sind immer draußen und bekommen kein zusätzliches Karftfutter. Das Reiten haben wir dann so nebenbei gelernt. 🙂

German, ein echter Cowboy und Pfandfinder!

Herman, ein echter Cowboy und Pfadfinder!

Johnny und ein Cowboy bei der Arbeit. Das Jungvieh wird begutachtet...

Johnny und ein Cowboy bei der Arbeit. Das Jungvieh wird begutachtet…

Über Stock und über Stein! - und durch Flüsse und Gräben!

Über Stock und über Stein – und durch Flüsse und Gräben!

Die ersten Versuche mit dem Lasso...

Die ersten Versuche mit dem Lasso…

... gar nicht so einfach wie es aussieht!

… gar nicht so einfach wie es aussieht!

Eine Gruppe mit ca. 20 Pferden.

Eine Gruppe mit ca. 20 Pferden.

Die Pferde sind sehr scheu und müssen erst eingeritten werden.

Die Pferde sind sehr scheu und müssen erst eingeritten werden.

Unser Gönner Johnny und Herman mit prüfendem Blick.

Unser Gönner Johnny und Herman mit prüfendem Blick.

Die drei Amigos.

Die drei Amigos. Herman, Harry und Johnny.

Außerdem haben wir mit Herman einen Ausflug zum Rio Chirripo unternommen. Wir waren insgesamt über 8 Stunden unterwegs, sind zwischendurch aber auch gelaufen und haben Pausen gemacht. Ein super Ausflug! Die letzten 3 Stunden sind wir allerdings im Regen zurück geritten.
Wir sind die meiste Zeit durch eine Reservat der „CABECAR“ geritten, das sind die Ureinwohner des Gebietes. Heute leben sie jedoch wie wir in Häusern und tragen die gleiche Kleidung. Sie werden vom Staat unterstützt und üben daher meistens keinen Beruf aus… Die meisten Familien leben 1 bis 2 Tagesmärsche von der nächsten Stadt entfernt im Wald.

Ein wunderschöner Ausblick, im Tal hört man schon den Fluss.

Ein wunderschöner Ausblick. Im Tal hört man schon den Fluss.

Zu Fuß mit den Pferden ging es steil bergab.

Zu Fuß mit den Pferden ging es steil bergab.

Fast am Ziel!

Fast am Ziel!

Die Ureinwohner waschen ihre Wäsche am Fluss.

Die Ureinwohner waschen ihre Wäsche am Fluss.

Erst eine Stärkung...

Erst eine Stärkung…

... dann eine kleine Pause!

… dann eine kleine Pause!

Eine typische Straße mit typischem Haus.

Eine typische Straße mit typischem Haus.

Das nächste Dorf, ca. 30 Minuten vom Haus entfernt.

Das nächste Dorf, ca. 30 Minuten vom Haus entfernt.

Wir hatten das Glück Herman bei der Arbeit mit den Pferden begleiten zu dürfen. Diese Pferde sind 4 Jahre alt und werden gerade an den Sattel gewöhnt. Imposant! Die Pferde treten aus und springen wild herum.

Die Pferde werden in einen engen Gang getrieben.

Die Pferde werden in einen engen Gang getrieben.

Herman schnürt den Sattel fest.

Herman schnürt den Sattel fest.

Dieses Pferd trägt zum ersten Mal einen Sattel.

Dieses Pferd trägt zum ersten Mal einen Sattel.

Uns wurde gezeigt wie hier Käse gemacht wird...

Der Bruch wird von der Molke getrennt.

Johnny hat natürlich auch veranlasst, dass man uns zeigt wie hier Käse gemacht wird. Der größte Unterschied ist, dass man hier nur Lab aber keine Kulturen verwendet. Daher hat der Käse kaum Geschmack. Bernardo und Johnny haben uns schon mehrfach angeboten, dass wir bleiben sollen, um für sie Käse zu produzieren. Bernardo hat auch angeboten Ziegen anzuschaffen, wenn uns das lieber wäre. 🙂

Wir haben aber erklärt, dass wir erst mal weiter reisen wollen… Er meint wir können ja in ein oder zwei Jahren zurückkommen!