Urlaub vom Urlaub!

Es ist herrlich. Alles ist organisiert. Wir müssen uns nicht überlegen wo wir als nächstes schalfen und welchen Bus wir nehmen. Trotzdem bekommen wir in kurzer Zeit viel zu Sehen!
Unsere Reisegruppe besteht aus 16 Personen zwischen 18 und 39 Jahren. Unter anderem Briten, Norwegerinnen, Holländer, einem Australier und einer Französin. Das Klima in der Gruppe ist durchweg gut und es macht Spaß mit anderen zusammen zu Reisen.

map

Unser erster Stopp nach Lima war Paracas. Hier besichtigten wir eine kleine Winzerei die das Nationalgetränk „Pisco“ herstellt, ein Weinbrand mit 42% Alkohol. Nach der Verkostung von 6 verschiedenen Variationen, war das anschließende Sandboarden um so lustiger. Inmitten einer gigantischen Sandwüste befindet sich die Oase Huacachina. Von dort ging es mit Sandbuggies steil die Dühnen bergauf.

Buntes getummel am Strand.

Buntes Getummel am Strand von Paracas.

Hierin werden die Trauben vergoren.

Hierin werden die Trauben für den Pisco vergoren.

Die Gruppe beim Sandboarden!

Die Gruppe beim Sandboarden!

Sand soweit das Auge reicht!

Sand soweit das Auge reicht!

Die Oase mitten in der Wueste.

Die Oase mitten in der Wüste.

Am nächsten Tag beeindruckten uns die Nasca Linien. Mit einer kleinen Cessna konnten wir die unglaublichen, über 2000 Jahre alten Zeichnungen aus der Luft betrachten. Es handelt sich um 70 Steinzeichnungen in der größe zwischen 60 und 400 Metern.  Immer noch ist die genaue Entstehung ungeklärt, jedoch wird eine Mischung aus agrikultureller, astronomischer und religiöser Bedeutung der Linien angenommen.

Der Kondor, das Wahrzeichen von Peru.

Der Kondor, das Wahrzeichen von Peru.

Zum Vergleich die Groese der Strase!

Der Baum. Zum Vergleich die Größe der Straße!

Ein komfortabler Nachtbus brachte uns in 10 Stunden nach Arequipa. Die weiße Stadt ist das Tor in die Anden. Vor hier aus fuhren wir in den Colca Canyon zum Kondor-Watching. Auf dem Weg gab es große Herden wilder Vicuñas zu sehen, eine der Kamelarten der Anden.

Ein wildes Vicuna...

Ein wildes Vicuña…

Der Kondor ist der größte und schwerste Greifvogel der Welt und kann eine Flügelspannweite von bis zu 3,2 Metern erreichen. Auf 5010 Metern überquerten wir den höchsten Pass im Süden Perus. Der Colca Canyon ist mit über 3000 Metern um einiges Tiefer als der bekannte Grand Canyon in den USA. Es ist aber nur die zweit tiefste Schlucht der Welt. Der Rekordhalter befindet sich in Griechenland.

In den heißen Quellen von Chivay konnten wir uns am Abend im mineralhaltigen, 45° Grad heißen Wasser so richtig einweichen lassen. Danach gab es beim Abendessen traditionelle Tänze der Region.

Der Hauptplatz von Arequipa.

Der Hauptplatz von Arequipa.

Die Kartoffelvielfalt am Markt ist unglaublich!

Die Kartoffelvielfalt am Markt ist unglaublich!

Der Colca Canyon!

Der Colca Canyon!

Einige der Bilder haben wir von unserer französischen Mitreisenden Benedikt bekommen, da unsere Kamara jetzt kaum noch akzeptable Bilder macht.

Morgen Früh werden wir zu unserer 4 tägigen Wanderung auf dem Inka Trail nach Machu Picchu aufbrechen. Darauf freuen wir uns schon sehr, es wird aber sicher eine Herausforderung!

meike

Werbeanzeigen

Reif für die Insel?

Badespaß am Steg...

Badespaß am Steg. Leider waren in der zweiten Woche zu viele Quallen um schwimmen zu gehen.

Nach schönen und anstrengenden zwei Wochen, haben wir die Finca „Paradise Found“ etwas früher als ursprünglich geplant verlassen. Es ist wirklich ein schöner Ort, aber zwischenmenschlich hat es nicht so gut harmoniert, als dass wir noch hätten länger bleiben wollen. Außerdem ist man immer auf andere Leute mit Boot angewiesen, um wegzukommen. Das verleiht nicht gerade ein Gefühl von Freiheit…

Das Faultier ist unbeeindruckt von dem Trubel.

Das Faultier ist unbeeindruckt von dem Trubel.

Dennoch haben wir haben viel gearbeitet und gelernt. Zum Beispiel haben wir letzte Woche eine zugewachsene Plantage auf dem Grundstück freigeschnitten, hier möchte Johanna Mais anbauen. Das Arbeiten mit der Machete kommt einem nach ein paar Tagen ganz selbstverständlich vor, sobald man aus dem Haus geht ist die Machete in der Hand. Außerdem haben wir viele Zäune repariert und verstärkt, denn die Schafe dringen immer und immer wieder in die Bananenplantage und den Gemüsegarten ein und fressen dort alles was wächst. Wir durften auch Kakao rösten und haben diesen dann nach dem Mahlen zu einer wunderbaren Kakaocreme mit Milch, Zucker, Zimt und Kardamom verarbeitet.

Harry beim arbeiten im Wald. Das Meter hohe "Unkraut" wird umgeschlagen...

Harry beim Arbeiten im Wald. Das Meter hohe „Unkraut“ wird umgeschlagen.

Der Kakao wird mehrere Tage in der Sonne getrocknet.

Der Kakao wird mehrere Tage in der Sonne getrocknet…

Über dem Feuer wird der Kakao geröstet.

… und über dem Feuer geröstet. Der Rauch brennt in den Augen.

Zusammen sind wir stark :-)

Zusammen sind wir stark 🙂

Es wir versucht so viele Speisen als möglich auf dem Feuer zu kochen. Etwa jeden dritten Tag wird Brot in einem speziellen Topf in der Glut gebacken. Außerdem habe wir über dem Feuer Sauerbraten und Dampfnudeln gemacht. Hmmm…!

Mein erstes Brot aus dem Feuertopf...

Mein erstes Brot aus dem Feuertopf…

Die Dampfnudeln sind leicht angebrannt...

… die Dampfnudeln sind leicht angebrannt.

Wir befinden uns  nun auf der Insel Bocas del Torro, übersetzt heißt das so viel wie „Münder der Stiere“… Bocas ist eigentlich eine Partyinsel, vergleichbar mit dem Ballermann auf Mallorca. Da wir uns aber in der absoluten Nebensaison befinden, zeigt sich das Dorf von seiner ruhigen und angenehmen Seite.

Von wegen krumm!

Warum ist die Banane nicht krumm?

Unser Hostel im Kolonialstil liegt genau am Meer und hat einen Super Wi-Fi Zugang, somit sitzen wir gerade auf der Terrasse mit Meerblick und schreiben diesen Eintrag. Wie versprochen habe ich auch einige Bilder dem letzten Beitrag zugefügt.

Das Wasser ist wie immer angenehm warm und die Sonne brennt vom Himmel. Nach dem kurzen zweitägigen Badeurlaub, werden wir morgen mit dem Bus zu unserem nächsten Ziel aufbrechen. Es geht wieder ins Hochland…

Jetzt aber ab an den Strand. 🙂

Sandstrand wie aus dem Katalog.

Sandstrand wie aus dem Katalog.