long way home

Nach etwas körperlicher Arbeit auf der Farm in Phayao sind wir weiter in den Norden gefahren. Somit haben wir in den letzten Wochen noch ganz schön Kilometer zurückgelegt. Chiang Rai liegt in einer wunderschönen Berglandschaft auf ca. 600 Meter Höhe, somit war es hier nicht ganz so heiß wie im Süden. Jedoch sind 37 Grad auch nicht gerade kühl.

In Thailand wächst schon wieder der Reis.

In Thailand wächst schon wieder der Reis.

Da im Norden die Nebensaison bereits angefangen hatte, haben wir uns für nur 100 Baht (ca. 2,80€) pro Tag einen Roller ausleihen können. Wir haben eine Woche lang die ganze Umgebung erkundet. Es gab viel zu sehen: den weiße Tempel (Wat Rong Khun), das schwarze Haus (eine Art Kunstmuseum), ein Elefanten Camp, …
Kulinarisch hatte der Norden auch etwas zu bieten; am besten war das Nationalgericht „Khao Soi“, eine Curry-Kokos-Nudelsuppe.

Der weiße Tempel ist einer der Hauptattraktionen in Chiang Rai

Der weiße Tempel ist einer der Hauptattraktionen in Chiang Rai

Dieser farbenprächtige Gecko hat sich vor dem Tempel gesonnt.

Dieser farbenprächtige Gecko hat sich vor dem Tempel gesonnt.

Zum Aufsteigen muss der Elefant wahre Kunststücke vollbringen.

Zum Aufsteigen muss der Elefant wahre Kunststücke vollbringen.

Bevor wir uns aber wieder auf den Weg nach Bangkok gemacht haben, legten wir noch einen Stopp in Chiang Mai, der größte und kulturell wichtigsten Stadt im Norden Thailands ein. Sie wird wegen der landschaftlichen Schönheit auch Rose des Nordens genannt. Da dies jedoch kein Geheimnis ist, sieht man in der Innenstadt nur Touristen und fast keine Einheimischen. Die kleinen Straßen, aber vor allem die Straßenmärkte am Wochenende haben ihren ganz eigenen Charme. Für so eine „Weekend Walkingstreet“, wird ein ganzer Straßenzug gesperrt, der auf mindestens 2km keine Wünsche offen lässt. Von Kleidung über Handarbeiten bis zu einer riesigen Fressmeile gibt es hier wirklich Alles.

die traditionelle Kleidung wird nur noch für die Touristen getragen.

Die traditionelle Kleidung wird nur noch für die Touristen getragen.

In der Fisch-Spa haben wir uns"durchkitzeln" lassen.

In der Fisch-Spa haben wir uns „durchkitzeln“ lassen.

Mit dem Nachtzug sind wir für die letzte Woche wieder nach Bangkok gefahren. Die ersten drei Tage haben wir bei einem Host, über Couchsurfing, ein bisschen Außerhalb gewohnt. Hier haben wir drei ruhige Tage verbracht, bevor wir dann für das thailändische Neujahrsfest, Songkran, wieder in die Innenstadt gefahren sind.
Das Fest wird auch Wasserfestival genannt, da wirklich jeder mit einer Wasserpistole oder einem Eimer herum läuft und egal ob Jung oder Alt bis auf die Haut nassgemacht wird. Es richtet sich nach dem Mondkalender und findet dieses Jahr von 12. bis 15. April statt. Somit war es für uns ein richtiges Abschiedsfest von Süd-Ost Asien. Nun sitzen wir am Flughafen und warten auf den Check-In, unser Heimflug wird ca. 13 Stunden dauern.

Das Festival ist eine einzige Wasserschlacht.

Das Festival ist die weltweit größte Wasserschlacht.

Ein Spaß für Jung und Alt - keiner bleibt hier trocken!

Keiner bleibt hier trocken! Da ist das Fotografieren gar nicht so einfach.

Jetzt ist erst einmal Schluss mit Reisen, jetzt fängt der Ernst des Lebens wieder an. Jobsuchen usw. Und wir müssen sagen, wir freuen uns drauf! Kaum zu glauben aber wahr, wir freuen uns sehr auf das Arbeiten.

Wir möchten uns an dieser Stelle auch noch mal ganz herzlich bei euch bedanken, dafür dass Ihr immer wieder unsere Reise interessiert verfolgt habt. Wir danken für die 12.768 Klicks und für die 195 Kommentare!

IMG_1580

Wir sagen Goodbye und Danke!

in Thailand werden auch Kois gegrillt!

Blub, blub blub, weg war er! Auf dem Grill…

Auf den Spuren der Inka

img_0038Auf dem Weg durch das „Heilige Tal“ stoppten wir in der Gemeinde Ccaccaccollo. Seit 2005 unterstützt das „Planeterra“ Projekt hier eine Gruppe von mittlerweile 43 lokaler Frauen bei der Herstellung und Vermarktung ihrer Wollprodukte. Meike war im 7. Himmel und wollte garnicht mehr weg. Es wird der Weg der Wollverarbeitung veranschaulicht – verschiedene Färbepflanzen werden vorgestellt, Webmuster und -techniken werden präsentiert, Lamas und Alpakas lassen sich streicheln und alles endet natürlich im Verkauf. Direkt von den Herstellerinnen, fair und ohne Zwischenhandel. Ein tolles Projekt!

Die Frauen in traditioneller Tracht beim Spinnen.

Die Frauen in traditioneller Tracht beim Spinnen…

... und beim Weben.

… und beim Weben.

Die Weiterreise führte uns nach Ollantaytambo, dem Ausgangspunkt für unsere 4 tägige Wanderung. Der Inka Trail ist insgesamt nur 43km lang aber recht anspruchsvoll, da die Inkas viele Stufen in die Felswände gebaut haben. Der höchste Punkt liegt auf 4200m. Am ersten Tag werden somit über 1000 Höhenmeter zurückgelegt. Der Weg führt durch unwirkliche Nebelwälder, über Gipfel und mündet im Amazonasbecken.
Unsere Gruppe hatte insgesamt 19 Träger, 2 Köche und 2 Reiseleiter zur Hilfe. Die Arbeit der Träger ist eine der beeindruckendsten Leistungen die wir je gesehen haben. Mit großen und schweren Rücksäcken überholten sie uns joggend, während wir keuchend den Berg hoch krächzten. Im Lager angekommen hatten sie bereits alle Zelte aufgeschalgen und ein Gourment-Essen gezaubert! Morgends haben sie unsere Zelte abgebaut, nach uns das Lager verlassen, uns überholt und abends war wieder alles fertig. Hut ab!
Obwohl wir in der Regenzeit reisen und der Weg ab Februar aufgrund des Regens für Touristen gesperrt wird, hatten wir 3 Tage optimales Wanderwetter.

Über Stock und über Stein... :-)

Über Stock und über Stein… 🙂

Morgenstimmung um 5.30 Uhr.

Morgenstimmung im Nebelwald um 5.30 Uhr.

In der „verlorenen Stadt“ Machu Picchu angekommen, wird man für die Mühen belohnt. Der Ausblick ist atem­be­rau­bend. Die Arbeit der Inka ist einfach beeindruckend, wenn man überlegt, mit welch einfachen Mitteln die Menschen im 15. Jahrhundert diese Festungen in den Berg gebaut haben.

Es sieht fast schon unwircklich aus!

Es sieht fast schon unwirklich aus!

Juhu! Geschaft! Keine Stufe mehr!

Juhu! Geschaft! Keine Stufe mehr!

Der Ausblick von ganz oben!

Der Ausblick von ganz oben!

Nun sind wir 3 Tage in Cusco, um uns zu erhohlen und um unseren Muskelkater auszukurieren. Die Stadt hat viel zu bieten und macht einen jungen, gemütlichen Eindruck. Morgend ist wieder Reisetag -7 Stunden- auf nach Puno an den Titicaca-See!

Natürlichen Farben zum Malen oder Färben.

Natürlichen Farben zum Färben von Wolle oder zum Malen.

Die bunte Maisvielfalt am Markt!

Die bunte Maisvielfalt am Markt!

Gruppenfoto im Panoramazug :-)

Gruppenfoto im Panoramazug 🙂